„Rust“ 4: Enge Kalkulationen 

,

„Jeder, egal in welcher Abteilung, ist überarbeitet.“ Cathy Scorsese (links, mit ihrem Vater Martin) fordert schon seit Jahren eine bessere Art, Filme zu machen. | Foto © Cathy Scorsese

Der „Hollywood Reporter“ nimmt sich einen Budgetentwurf für den Western „Rust“ vor. Und die Requisiteurin Cathy Scorsese prangert Sparzwang und Arbeitszeiten in der US-Filmbranche an. 

„Die Produzenten des Films ,Rust‘ kalkulierten 650.000 US-Dollar für sich selbst, 7.913 Dollar für ihre Waffenmeisterin und 350.000 Dollar als Notkasse für den Fall, dass etwas schiefgeht.“ Ziemlich heftig packt der „Hollywood Reporter“ [auf Englisch] zusammen, was er in einem Entwurf des Produktionsbudgets gelesen hat: Das Gesamtbudget für „Rust“ betrug 7.279.305 US-Dollar, mit 75 Crew-Mitgliedern, 22 Schauspieler*innen und 230 Kompars*innen aus der Region. Alec Baldwin sollte als Hauptdarsteller 150.000 Dollar und als Produzent weitere 100.000 Dollar erhalten. Vier der fünf anderen Produzenten sollten alle 150.000 Dollar erhalten. „Ich würde sagen, dass dieser Film ein Kampf wird, aber ich würde nicht sagen, dass er abgestürzt und verbrannt wäre‘, sagt eine Quelle mit Kenntnissen ähnlicher Produktionen, die das Budget überprüft hat. ,Ich frage mich, warum sie sechs Produzenten brauchen, die bezahlt werden. Sie würden übereinander herfallen, wenn sie wirklich am Set wären. Aber sowas ist nicht unbekannt.‘“

Der Regisseur Joel Souza, der ebenfalls durch die von Baldwin abgefeuerte Waffe verletzt wurde, sollte 221.872 Dollar, die getötete DoP Halyna Hutchins 48.945 Dollar verdienen. Dave Halls, der 1st AD, der Baldwin die Waffe übergab, sollte laut den eidesstattlichen Erklärungen des Sheriffs 52.830 US-Dollar erhalten. Ein Honorar von 7.913 US-Dollar für den Job der Waffenmeister, der eine solche Verantwortung trägt, möge niedrig erscheinen, sei aber für einen Film dieser Größenordnung nicht ungewöhnlich, sagten Experten. „Rust“ wurde als Low-Budget-Film im Rahmen des „Tier-1“-Abkommens mit der Gewerkschaft IATSE gedreht. Es gilt für Budgets zwischen 2,75 Millionen und 7,5 Millionen US-Dollar.

Nicht einkalkuliert sei die Steuerermäßigung, die die Produktion vom Bundesstaat New Mexico erhalten hätte, und Erleichterungen zwischen 25 und 35 Prozent der dort ausgegebenen Produktionskosten bietet. „Die Produzenten budgetierten nur 235.144 US-Dollar für ihre Postproduktionskosten, was darauf hindeutet, dass sie mehr Geld für die Fertigstellung des Films aufbringen würden. Eine bemerkenswerte Auslassung im Finanzplan der Produzenten war jedoch ein Completion Bond, eine Versicherung zur Deckung der Kosten für den Fall, dass der Film nicht fertig ist, was normalerweise etwa 2 Prozent des Budgets gekostet hätte.“

Der „Guardian“ [auf Englisch] zitiert ausgiebig aus dem Artikel, korrigiert im Detail und gibt dem Anwalt der Waffenmeisterin das Wort. Der sieht nicht seine Mandantin in der Schuld, sondern deutete Sabotage an. Er halte es für möglich, dass jemand aus Ärger absichtlich echte Kugeln, die Attrappen ähneln, in die Schachtel gelegt hat. „,Wir sagen nicht, dass irgendjemand die Absicht hatte, dass es eine Tragödie einer Tötung geben würde‘, sagte er gegenüber ,ABC Good Morning America‘, ,aber sie wollten etwas tun, um einen Sicherheitsvorfall am Set zu verursachen. Wir glauben, dass das passiert ist.‘“ 

Cathy Scorsese ist die Tochter von Martin. Und sie hat jahrelange Erfahrung in der Requisite für Filme und Fernsehserien. Was sich ändern muss, erzählte sie „Business Insider“ [auf Englisch]. Ich habe 30 Jahre im Geschäft verbracht und kann behaupten, dass mir Sicherheit wie ein Reflex eingetrichtert wurde, was gut ist, denn während meiner gesamten Karriere habe ich als Requisite an einigen feuerkraftlastigen Sets gearbeitet [… ]. Waffensicherheitstraining ist nicht nur Lehrbuchwissen. Es wird oft regelmäßig angewendet und ist für viele von uns, die an waffenlastigen Produktionen arbeiten, eine Selbstverständlichkeit. Unsere Online-Foren der Branche haben sind explodiert, um zu diskutieren, wie dies überhaupt passieren konnte, wenn die Verantwortungskette am Set für Schusswaffen so genau und streng ist. Die Anzahl der Verstöße, die zu einem Tod und einer solchen Verletzung führten, ist für uns nicht nachvollziehbar. […] Alec [Baldwin] ist ein guter Mensch, und es steht ihm ins Gesicht geschrieben, wie verzweifelt er ist. Es ist schrecklich, aber neben seiner Rolle als Schauspieler trägt er in diesem Fall auch den Produzentenhut. Inmitten der Erzählungen, eine nicht gewerkschaftlich organisierte Crew einzustellen, und sie dann über ihre Grenzen zu bringen und Kürzungen zu machen, um Geld zu sparen, scheint es, als hätten sie es ziemlich vermasselt. Seit Jahren sage ich, dass es einen besseren Weg geben muss, Filme zu machen, und jedermanns Einstellung ist: ,Nun, wenn es nicht kaputt ist, repariere es nicht‘, aber es ist kaputt. Es ist tatsächlich sehr kaputt. Prop-Abteilungen sind berüchtigt dafür, die kleinsten am Set zu sein, und werden oft aufgefordert, Personal zu reduzieren. Jeder, egal in welcher Abteilung, ist überarbeitet. Wir alle arbeiten wochen- und manchmal monatelang verrückte Stunden, und es ist die Hölle für unseren Körper, unseren Geist, unsere Beziehungen und unser Leben.“

In einem Offenen Brief fordern auch zahlreiche Kameraleute ein Verbot von Schusswaffen an Filmsets, berichtet „Variety“ [auf Englisch] und veröffentlicht vier Seiten voller Unterschriften, darunter Rachel Morrison, Ed Lachman und ASC-Präsident Stephen Lighthill. „Der Spiegel“ fasst zusammen: „Demnach bezeichnen die Verfasserinnen und Verfasser des Briefs den Tod von Kamerafrau Halyna Hutchins als ,sinnlos, fahrlässig und vermeidbar‘. Sie fordern Gewerkschaften, Produzenten und Gesetzgeberinnen zu sofortigem Handeln auf und kündigen an, ,nicht mehr wissentlich an Projekten zu arbeiten, bei denen funktionsfähige Schusswaffen verwendet werden‘. Man wolle nicht darauf warten, dass sich die Branche ändert: ,Wir haben die Pflicht, selbst Veränderungen in der Branche herbeizuführen.‘“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Noch nicht registriert? Als eingeloggter User wird Ihr Name automatisch übernommen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe, bevor Sie den Kommentar abschicken.
Dies dient dem Schutz vor Spam.

Was ist 2 plus 5?